Der Frosch Tinkerbell

berichtet von Jochen Extra

Dieser Austin Healey Sprite (Frog Eye) fand seinen Weg zu uns aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Ein Kunde fand dieses Auto im Internet, Standort Holland. Laut Beschreibung ein ehemaliger Rennwagen mit sehr speziellen Modifikationen. Bei Rennwagen habe ich häufig etwas Bedenken, da sie meist eine tolle Historie aber auch schon ein abenteuerliches Leben hinter sich haben. Entgegen aller Erwartung fanden wir aber einen blitzsauberen, sehr aufwendig aufgebauten Healey vor. Keinerlei Spuren von früheren Unfallschäden, keinerlei Spuren von übermäßigem Verschleiß. Wild und abenteuerlich beklebt stand er da. Unser Kunde wollte einen Street-Racer mit Spaßfaktor, also eine ideale Ausgangsbasis. Der Wagen wurde gekauft und zu uns transportiert.

Nach der ersten Durchsicht war klar, verschiedene Rennkomponenten mussten wieder zurückgerüstet werden, um die TÜV-Hürde zu nehmen. Alles aber keine großen Sachen. Als größeres Problem stellte sich allerdings der hochgezüchtete Rennmotor heraus, der nach den ersten Probefahrten extrem Wasser im Öl hatte. Gemeinsam haben wir beschlossen einen etwas gemäßigten Motor zu verbauen, der auch für die Straße besser geeignet ist. So gerüstet war die TÜV-Abnahme kein Problem und als Abschluss wurde ein Wertgutachten erstellt. Der Frosch macht seither die Straßen um München herum unsicher.

Und wie kam der Frosch zu seinem Spitznamen? Das Heck zierte ein Abbild der Fee Tinkerbell, uns allen wohlbekannt aus der Peter Pan Geschichte.

MGA 1600 MK II – Coming home

berichtet von Jochen Extra

Diesen späten MGA haben wir 1985 für einen Kunden restauriert. Ausgehend von einem mehr oder weniger vollständigen Schrotthaufen lieferten wir unserem Kunden ein perfektes Auto. Dies war übrigens eine unserer ersten Vollrestaurationen. Der Aufwand war enorm, aber das Ergebnis sprach für sich. Nach kurzer Zeit fand allerdings aus familiären Gründen eine Trennung von Fahrzeug und Besitzer statt. Und wir verloren diesen MGA über Jahrzehnte völlig aus den Augen.

Bis ein anderer Kunde, der auf der Suche nach solch einem Fahrzeug war, uns plötzlich kontaktierte. Er hätte solch ein Fahrzeug angeschaut, das auch noch unseren Aufkleber am Heck trage. Großes Rätselraten, bis klar war, dies war unser verschollener MGA. Jahrzehntelang in einer Fahrzeugsammlung eingelagert, fand dieser MGA wieder zu uns zurück. Die lange Standzeit hatte zwar ihren Tribut gefordert, aber im Großen und Ganzen stand er noch genauso da wie bei der Auslieferung damals. Eine behutsame Überarbeitung der technischen Komponenten, neuer TÜV und ein aktuelles Wertgutachten, und der MGA war „back on the road“.

Motor Klassik: Dezember 2017

Vor Wochen erreichte uns ein Anruf des Motor Klassik Magazins. Geplant war eine Titelstory mit dem Vergleich von Jaguar E V12 und Jaguar XJS. Zwei unterschiedliche Sportwagen mit dem gleichen Herz. Motor Klassik war auf der Suche nach solchen Fahrzeugen in einer bestimmten Farbkombination. Mein Freund Bernd Breuer hatte zufällig genau das Gewünschte im Stall.

An einem sonnigen Herbsttag wurde die Story mit unserem Mitarbeiter Moritz und mir abgelichtet. Ein netter Tag zum Saisonausklang.

Jaguar XK 120 Barou

berichtet von Jochen Extra

Dieser außergewöhnliche Jaguar hat eine höchst interessante Geschichte.

Vom Band gelaufen als RHD  XK 120 Roadster in Birch Grey mit roter Innenausstattung. Erster Besitzer war Joan Gobba, zweiter Besitzer war der französische Jaguar-Händler Henry Peignaux, ein passionierter Renn- und Rallyefahrer. Er ließ den XK 120 bei dem bekannten Carrossier Jean Barou mit einer speziellen Barchetta Aluminiumkarosserie versehen, um dann damit etliche Rallyes zu bestreiten, unter anderem die berüchtigte  Lyon-Charbonieres.

Das erste Mal kreuzte dieses Auto meinen Weg 1992 beim 24-Stunden Rennen in Paul Ricard. Eigentlich mit unserem Einsatz-Healey beschäftigt, fiel mir sofort dieses ungewöhnliche Auto auf.

2001 gelangte es in die Hände eines Kunden von uns und somit natürlich auch zu uns. Das Auto war in einem außerordentlich authentischem Zustand, lediglich die originalen Trommelbremsen waren in der Vergangenheit gegen Scheibenbremsen umgetauscht worden.

Als erste größere Arbeit stand eine komplette Motorüberholung an, die gleichzeitig für etwas mehr Dampf sorgte. Die Bremsanlage wurde wieder auf den originalen Zustand zurückgerüstet.

Seither hat der Jaguar viele Veranstaltungen absolviert, alleine vier mal die legendäre Mille Miglia. Außer einem kleinen Heckschaden bereitete der Jaguar über die Jahre keinerlei Probleme. Sein Besitzer, Freund und Kunde unseres Hauses, schätzt die originale Substanz und Patina dieses Jaguars, der mittlerweile in der Szene nur als der „Barou“ bekannt ist. Die Geschichte dieses Jaguars ist auch nachzulesen in dem Buch  „Jaguar XK 150 explored“ von Bernard Viart und im Buch von Herrn Urban aus Frankreich.

Süd-West Pokal

berichtet von Jochen Extra

Knut Henneke, leidenschaftlicher Motorsportler, hatte sich dieses Jahr für den Süd-West Pokal eingeschrieben, eine Pokalserie, die mehrere Veranstaltungen umfasst:

Rotenstein Classic (27.05.17)
Zur Einstimmung stand die Rotenstein Classic, eine Eintages-Veranstaltung an. Die Strecke führte durch den hessischen und bayrischen Odenwald. Geplant war der Einsatz mit Knuts Triumph GT6, aber die winterliche Motorrevision zog sich wider Erwarten etwas in die Länge und so wurde notgedrungen auf den TR4 umgemeldet. Der TR4 hatte vor kurzem nach langen Rallyeeinsätzen eine Totalrestauration bei uns hinter sich und war allerdings noch nie richtig eingesetzt worden. Was aber dem Erfolg des Duos Henneke/Weber nichts schadete. Der TR4 funktionierte einwandfrei und ebnete den Weg zum ersten Gesamtsieg der Saison. Was uns natürlich auch freute, ein Sieg beim ersten Einsatz ist schon aussergewöhnlich.

Rallye Trifels Historic (16. – 17.06.17)
Als nächstes Stand die Trifels Historic auf dem Plan, eine 3-Etappen-Tour über zwei Tage. Einsatzgefährt war wieder der TR4. Diesmal musste sich das Team  Henneke/Becher allerdings knapp geschlagen geben und landete in der Gesamtwertung nur auf dem zweiten Platz. Ein Ergebnis mit dem aber alle leben konnten.

Donau-Classic (22. – 24.07.17)
Die Donau Classic, eine anspruchsvolle 700 km lange, über drei Tage gehende Rallye wurde von Knut mit seinem Sohn Marcus auf dem heißen Stuhl bestritten. Einsatzgefährt war wieder der TR4. Ein achter Gesamtplatz bei 190 Startern zeigte, das Knut auch mit wechselnden Beifahrern stets in der Spitzenklasse unterwegs war.

Silvretta  Classic (05. – 07.07.17)
Die Silvretta, wie sie kurz genannt wird, ist eine der landschaftlich reizvollsten Veranstaltungen im Montafon. Großartige Bergwelt, exklusives Starterfeld, tolles Rahmenprogramm machen diese Rallye zu einer der begehrtesten im Kalender. Über 200 Autos am Start und Knut mit gewohntem TR4 und zweitem Sohn Christian dabei. Man sah, das die Motorsport Gene in der Familie liegen, den auch hier stand nach drei Tagen ein achter Gesamtplatz und ein dritter Platz in der Klasse fest.

Süd-Rallye-Historic (22. – 23.07.17)
Eine Rallye rund um Nürnberg, als Zielfahrt mit Gleichmäßigkeitsprüfungen ausgelegt. Altbewährtes Team mit Knut und TR4, jedoch mit neuem Beifahrer. Was aber dem Erfolg keinen Abbruch tat. Ein siebter Gesamtrang und Gewinn der Klasse sprechen für sich.

Schauinsland Klassik (04. – 05.08.17)
Eine Veranstaltung mit riesigem historischen Hintergrund, geht sie doch auf das legendäre Schauinsland Bergrennen zurück. Heute führt die Rallye rund um Freiburg mit Einbezug der ehemaligen Bergrennstrecke hoch zum Schauinsland. Das Team Knut/Markus mit dem GT6 am Start. Und hier ereilte uns der erste Ausfall in der Saison. Ein Differentialschaden legte kurzerhand das Auto lahm somit gab es auch keine verwertbaren Platzierungen. Schade, aber that`s race. Die Rallye wurde zwar noch mit dem TR4, der über Nacht getauscht wurde, zu Ende gefahren, aber außerhalb der Wertung.

ALB Challenge (09.09.17)
Diese Rallye wurde mit dem TR4 und dem Team Henneke/Weber gefahren. Eine anspruchsvolle Eintagesveranstaltung. Der TR4 lag voll auf Siegkurs als ein durchgebrannter Zündschalter alle Hoffnungen zunichte machte.

Käthchen Classic (23. – 24.09.17)
Eine höchst anspruchsvolle Rallye mit geheimen Kontrollen, Kartenskizzen und allerlei Tricks und Finten. Der wieder einsatzbereite TR4 mit Knut und Markus entschädigte uns mit einem zweiten Gesamtplatz und dem Gewinn der Klasse für den vormaligen Ausfall.

Oberehe Klassik (07.10.17)
Eine etwas disziplinlos organisierte Rallye in reizvoller Landschaft der Vulkaneifel. Der TR4 mit Henneke/Becher wieder in Bestform, wie auch das Team: der Sieg in der Klassenwertung war der Lohn der Mühe.

Frosch in Goodwood

berichtet von Jochen Extra

2016 wurde ein Schweizer Kunde mit seinem Austin Healey Frog-Eye bei uns vorstellig. Das Auto hatte diverse Probleme im Bereich Motor, Getriebe, Achsaufhängungen und Bremsen. Ziel war, das Auto für eine Fahrt nach Goodwood fit zu machen, ein lang gehegter Traum des Kunden.

Motor und Getriebe wurden ausgebaut und komplett überholt, mit Verbesserungen bezüglich der Abdichtung. Achsaufhängung und Bremsen waren eher Standardarbeiten. Der Frosch wurde rechtzeitig fertig, allerdings brach sich die Frau unseres Kunden kurz vorher noch den Fuß, so das die gemeinsame Fahrt ausfiel. 2017 war es dann aber soweit. Der Frosch fuhr auf Achse nach Goodwood, und ein Traum ging in Erfüllung.

Jaguar XK 120

Gleich zwei außergewöhnliche Jaguar trafen sich in unserer Werkstatt. Und obwohl wir solchen Autos immer mit einer gewissen Achtung begegnen, hatten sie ziemlich schnell und respektlos ihre Spitznamen weg:

Der  Fliegende Teppich,
ein früher roter XK 120 kam nämlich direkt von Dubai zu uns eingeflogen. Sein Besitzer wollte den XK eine Saison in Europa lassen, um damit verschiedene Events zu fahren. Vorher sollte er noch bei uns durchgesehen und fit gemacht werden. Es stellte sich aber  heraus, das die Wartung in Dubai wohl mit mehr Begeisterung als Sachverstand durchgeführt worden war. Es gab einiges zu tun. Fahrwerk, Bremsen, Motoreinstellung und tausend Kleinigkeiten waren instand zu setzen. Nach der Saison entschwebte der XK wie der sprichwörtliche fliegende Teppich wieder in seine Heimat.

Die Thermoskanne,
ein sehr früher Aluminium-XK 120 kam wegen sprichwörtlicher Unfahrbarkeit zu uns. Ein außergewöhnliches Fahrzeug. Ein XK mit Aluminiumkarosserie, die irgendwann entlackt, poliert und auf Race-Trimm umgebaut wurde. Allerdings hatte dieser XK gravierende Fahrwerksprobleme, bei der ersten schärferen Probefahrt schüttelte sich das Fahrwerk dermaßen auf, das man nur mit äußerster Gewalt das Lenkrad festhalten konnte. Die komplette Radaufhängung wurde zerlegt, überholt und neu eingestellt. Mit dem Ergebnis, das der Besitzer hocherfreut meinte, ein neues Auto zu haben. Auch die Thermoskanne nahm zusammen mit dem fliegenden Teppich an verschiedenen Veranstaltungen teil.

Six Hours in Spa, 2017

berichtet von Jochen Extra

Etwas überrascht stellte ich bei der diesjährigen Teilnahme an den Six Hours fest, dass ich ein kleines Jubiläum feiern konnte. Ein viertel Jahrhundert Spa. Was für eine Zeit. Meine Kinder sind in Spa groß geworden, Triumph und Niederlage lagen oft nah beieinander. Große oder kleine Freitagsgrillgelage, sintflutartige Regenfälle, eiskalte Nächte im Transporter, aber immer gute Stimmung, sympathische Teilnehmer und ein großartiges Starterfeld.

Dieses Jahr ging es ohne meine Jungs hin, da sie zurzeit mehr mit dem Studium als mit Autorennen beschäftigt sind. Unser traditionelles Freitagsgrillen fand diesmal also in kleiner Runde mit Kiran, einem Mitarbeiter statt.

Hilfestellung leisteten wir dem Rothenberger-Team, Gaeton startete wie gewohnt im 6-Stunden Hauptrennen mit dem Shelby GT 3500.

Der Gang durchs Fahrerlager zeigte wie gewohnt Hochkarätiges. Alleine 35 (!) Renn-E-Types und 14 GT40 sprechen für sich. Etwas nachdenklich stimmt allerdings die Tatsache, dass sich mittlerweile jeder mit dem nötigen Budget ein niegelnagelneues siegfähiges Gefährt kaufen kann, das aber auf keiner historischen Basis mehr beruht. Sei es drum, tolle Autos allemal. Selbst Jaguar-Classic springt auf den E-Type-Hype auf und präsentierte sich im Fahrerlager mit ihrem Reborn-Programm.

Trotz schlechter Wettervorhersage blieb es überwiegend trocken. Das 6-Hours-Race sorgte mit den üblichen Dramen und Kaltverformungen für einen spannenden Rennverlauf.

Am Sonntagmorgen dann großes Reinemachen und ab nach Hause. Wie immer eine Wahnsinns Veranstaltung mit potenziellem Suchtfaktor.

Mille Fiori 2017 vom 30.08.bis 02.09.17

berichtet von Jochen Extra

Die Mille, wie die Mille Fiori mittlerweile liebevoll von den Teilnehmern genannt wird, startete wie gewohnt auf der Insel Mainau, um sich dann Richtung Süden zu bewegen.

Die erste Etappe führte vom Bodensee über den Flüelpass (2338m) und den Ofenpass (2099m) ins Vinschgau. Am nächsten Tag standen der Penser Jochpass (2215m) und der Jaufenpass (2099m) auf dem Programm. Innsbruck war Ziel der dritten Etappe, um dann am vierten Tag auf der Insel Mainau die Rallye zu beenden.

Die diesjährige Mille hatte einiges zu bieten, von traumhaften Strecken über gewohnt außergewöhnliche Hotels bis hin zu extremen Wetterverhältnissen. Waren die ersten zwei Tage noch hochsommerlich mit Temperaturen um 30 Grad, bot der dritte Tag sintflutartige Regenschauer und der vierte Tag sogar Schneetreiben. Nichtdestotrotz waren alle Teilnehmer voll des Lobes über die Mille 2017.

Für das Extramobile- Racing Team waren gleich 4 Autos am Start:

  • Team Becker mit Ihrem weißen Jaguar E V12
  • Team Detzel im schwarzen Jaguar E V12
  • Team Benzinger mit drei Generationen in 2 Autos, Jaguar E 4,2 und Austin Healey 3000.

Team Becker wurde kurzzeitig durch einen Plattfuß gestoppt, was aber der Fahrt aufs Siegerpodest zum 3. Gesamtrang nichts anhaben konnte. Beim Team Detzel verabschiedete sich der Tacho, was zum erhöhten Arbeitspensum des Beifahrers führte.

Trotz Wetterkapriolen gelobten fast alle Teilnehmer, nächstes Jahr wieder dabei zu sein.

 

 

Austin Healey – 40 Jahre Club-Jubiläum

berichtet von Jochen Extra

1977 gründeten ein paar Healey-Fahrer in Karlsruhe den Austin Healey Club Germany. In den folgenden Jahren und Jahrzehnten wurde aus dem losen Zusammenschluss ein sehr aktiver Oldtimerclub mit einer vereinsmäßigen Infrastruktur, regionalen Stammtischen und einer großartigen Clubzeitung.

2017 stand nun das 40. Gründungs-Jubiläum an und das wurde mit einem Treffen vom 28. bis 30.07.17 gebührend gefeiert. 65 Healey-Teams hatten sich angemeldet. Da ich auch schon Jahrzehnte Mitglied im Club bin, war klar, da müssen wir hin. Bernds Healey scharrte schon seit geraumer Zeit mit den Hufen und so fuhren Iris und ich mit dem 3000 MK III nach Hösbach (Nähe Aschaffenburg) wo die Truppe ein ganzes Hotel beschlagnahmt hatte. Unterwegs klinkte sich noch Volker Erdle mit seiner Frau Andrea und ihrem 100/4 ein. Volker ist ja auch ein Urgestein der Healey-Szene, mit dem ich schon manche Rennschlachten geschlagen habe.

Freitagabend kamen wir im Spessart mit kurzem Einchecken an. Dann ging es auch schon zum Come-Together Aperitif und Wiedersehen mit vielen Freunden, Kunden und Bekannten. Es wurde ein langer Abend.

Am Samstag folgte eine kleine Ausfahrt durch den Spessart. Unser Healey genoss den Auslauf und zeigte, was ein Race-Healey so kann. Abends gab es dann ein großes Dinner mit einer guten Live-Band, vielen Reden, Schwelgen in alten Erinnerungen und Pläneschmieden für kommende Ereignisse (Euro-Healey Treffen mit ca. 450 Healeys 2018!).

Am Sonntag traten wir nach einem ausgiebigen Frühstück die Heimreise an. Eine gelungene Veranstaltung.