Pendine Beach

Die Geschichte von Tommy und BABS

berichtet von Jochen Extra

Mehr durch Zufall stolperte ich über ein kleines interessantes Taschenbuch, das die Geschichte des Rekordwagens BABS und seines Besitzers John Godfrey Parry-Thomas ( Tommy ) in Romanform beschreibt.

Es spielt in einer Zeit, als eine handvoll Verrückter, Wahnsinniger oder Besessener sich einen Kampf um den absoluten Land-Speed-Rekord lieferten. Eine Zeit in der alles machbar schien und der technische Fortschritt in rasender Geschwindigkeit voranschritt. Männer wie Tommy, Campbell oder Segrave lieferten sich mit wahren Monstermaschinen einen gnadenlosen Wettstreit. Die speziell gebauten Autos mit Flugzeugmotoren bis zu 30 Liter Hubraum, trugen solch illustre Namen wie BABS, Golden Arrow oder Bluebird.

Die erzielten Geschwindigkeiten wurden so hoch, das keine damals vorhandene Rennstrecke mehr geeignet war. Man war gezwungen auf Naturpisten auszuweichen. Eine davon war Pendine Beach, ein kilometerlanger flacher Sandstrand in Wales, der sich bei Ebbe in eine topfebene, betonharte Sandfläche verwandelt. Nach mehreren erfolgreichen Rekordfahrten ereilte hier am 3. März 1927 Tommy und BABS, bei dem Versuch die magische 200 Meilen ( über 320 Km/h ) Grenze zu knacken, ihr Schicksal. Heldentod für Mensch und Maschine. BABS wurde an Ort und Stelle in den Dünen vergraben, Tommy auf dem örtlichen Friedhof beigesetzt.

1969, also fast vierzig Jahre später, wurde BABS durch einen Mann namens Owen Wyn Owen wieder ausgegraben und in einer langjährigen Restauration wieder in den Urzustand versetzt. Mitte der 80er Jahre kehrte BABS zurück nach Pendine und befuhr noch einmal den Strand in dem es so lange begraben war. Es erhielt oberhalb der Dünen ein kleines Museum, das die Erinnerung an Tommy und BABS seither pflegt.

Der Roman beschreibt Leben und Wirken von Tommy, spekuliert aber auch mit geheimnisvollen Details. Wie kam das Auto zu seinem Namen BABS ? War eine Frau im Spiel?

Auf jeden Fall ein kurzweiliges interessantes Buch, das mich selbst auch deswegen bewegte, weil ich vor zwei Jahren auf einer Walesreise den Zauber dieses Ortes am eigenen Leib zu spüren bekam.

Aber die Tradition lebt weiter: Auch heute werden noch mehrfach im Jahr von Oldtimerfreaks mit allem was Räder hat diese Beschleunigungsrennen am Strand ausgefahren.

Buchtitel: Pendine Beach,
Autor: Hauke Schrieber
ISBN: 9781973271024, ca. 7 Euro