Schneechaos in den Seealpen

Kurz danach stand schon wieder die Monte an. Das Hänsel und Gretel Team im Healey und Detlev und ich im TR3. Start in Bad Homburg bei starkem Schneefall und es sollte noch schlimmer kommen. Wir kämpften uns prakisch den ganzen Weg bis nach Monaco im Schneesturm vorwärts. Teilweise wurde die Rallye-Strecke umgeleitet, weil kein durchkommen mehr war. Die Seealpen versanken im Schnee und wir mittendrin. Nach etlichen schlaflosen Nächten erreichten wir aber dennoch unser Ziel. Schampus, Siegesfeier und danach ging es gemütlich nach Hause.

Die kommende Saison versprach recht hektisch zu werden, da wir uns in einem Anfall von geistiger Umnachtung überreden ließen, eine TVR und CATERHAM Vertretung zu übernehmen. Mit einem selbst aufgebauten Caterham Super-Seven starteten wir in der Caterham-Yokohama-Challenge. 7 Rundstreckenrennen mit viel Konkurenz standen auf dem Plan. Trotz allem konnten wir am Ende die Meisterschaft für uns entscheiden.

Parallel dazu gingen unsere Rallye-Einsätze weiter. Bei der Bavaria-Rallye gewannen wir die Teamwertung mit den beiden Rennschweinen. Plötzlich kündigte sich hoher Besuch bei uns in der Werkstatt an. Michael Darcey, trinkfester Engländer und leidenschaftlicher Sammler von originalen Werksrennwagen war mit seinem Werks-Healey XJB 876 verunfallt und stellte sein Auto bei uns zur Reparatur ab.

Werks-Healey XJB 876

Werks-Healey XJB 876

Das war das original Siegerauto der 61er Ralley des Alpes. Ein paar Schweißarbeiten und er war wieder wie neu. Die abschließende Probefahrt war schon etwas Besonderes. Auf dem Gestühl platz zu nehmen wo die Morley-Brothers, Pat Moss und Timo Makinen gesessen hatten, verlangte einem doch etwas Ehrfurcht ab. Der leicht angegammelte Innenraum verströmte einen Hauch der Good old days. Für uns war das eine gute Gelegenheit, sich ein paar Umbautricks der Werksmannschaft von damals abzuspähen. Allerdings stellte sich schnell heraus, dass die heutigen Autos weit besser in Fahrverhalten und Motorleistung als die Originale von damals waren.