Sixhours Spa

6-Stunden Rennen in Spa und Midnight-Run

6-Stunden Rennen in Spa

Wieder zurück war erst mal Atemholen angesagt. Die ganze Rallye-Armada musste durchgecheckt und auf Vordermann gebracht werden. Thorsten sprach ganz nebenbei erstmalig irgendwelche Einsätze auf der Rundstrecke an, was bei uns leichte Skepsis hervorrief. Mit einem Rallyeauto rechneten wir uns keine großen Chancen auf der Rennstrecke aus.

Trotz allem fuhren wir bald darauf zum Int. 6-Stunden Rennen in Spa. Ich schloss die Rennszene dort sofort in mein Herz. Viele Engländer und eine lockere Atmosphäre. Das Rennen selber war nicht sehr erfolgreich, da uns der ganze Ablauf wie Flaggenzeichen, Einfahrt zur Boxengasse, etc. noch nicht geläufig war. Allerdings war an den Rundenzeiten deutlich erkennbar, dass unser Healey gar nicht so schlecht war.

Midnight-Run

Nicht schlecht war auch Fabians neueste Idee. Er wollte einen so genannten Midnight-Run organisieren. Der Ablauf gestaltete sich recht simpel. 20 Teams, 24 Stunden Fahrzeit, ca. 1400 Km quer durch Elsass und Schwarzwald, gespickt mit jeder Menge Zeitkontrollen und das ganze natürlich völlig illegal. Wir wurden sofort mit der Organisation der Marshall-Teams beauftragt.

Die Veranstaltung wurde ein richtiger Kracher. Gestartet wurde morgens um 8 Uhr. Zielankunft war 8 Uhr am nächsten Tag. Deutsche und Englische Teams machten sich auf die Hatz. Tagsüber war das Tempo gerade noch erträglich, in der Nacht wurden die Schnitte gnadenlos angehoben. Wir als Marshalls versuchten auf der letzten Rille fahrend mittels Abkürzungen vor den Teams an den Kontrollstellen zu sein um spätestens nach 30 Minuten wieder fort zu sein, bevor irgendwelche Anwohner oder Ordnungshüter überhaupt merkten was los war. Der reine Wahnsinn. Völlig durchgeknallt brachten wir noch die Siegesfeier hinter uns bevor sich die Truppe wieder in alle Winde zerstreute.