Einmal Monte Carlo hin und zurück

Rallye Monte Carlo

Rallye Monte Carlo

Wieder zu Hause blieb jedoch keine Zeit zum Trübsal blasen, die Monte stand vor der Tür. Zu allem Übel musste Detlev auch noch seinen Deckel wegen allzu flotten Fahrens abgeben und ich wurde kurzerhand vom Beifahrer zum Fahrer beordert. Zusammen mit Fabian und Claudia starteten wir in Bad Homburg Richtung Monaco.

Zum ersten mal live dabei kann ich nur sagen, es wurde sagenhaft! Bis in der letzten Nacht plötzlich die Lichtmaschine ausfiel. Kein Problem dachte ich, Neuteil lag im Kofferraum. Nachdem die Lichtmaschine in Rekordzeit gewechselt war, stellte sich jedoch heraus, dass sie nicht funktionierte. Zum Glück war der Verkäufer nicht in meiner Nähe.

 

Gala-Diner

Gala-Diner

Abgeschlagen und abgekämpft erreichten wir dennoch Monte-Carlo und die anschließende Feier wird mir ewig in Erinnerung bleiben.

Wie üblich fand das Gala-Diner im Hotel De-Paris statt, aber danach strömten ca. 300 Teilnehmer im leicht nach Benzin riechenden Smoking zu Rosis Bar, einer echten Rennfahrerkneipe die vielleicht platz für 80 Leute hat. Die Meute stand in Fünferreihen auf dem Bürgersteig vor der Bar, das Bier wurde ununterbrochen über die Köpfe nach hinten durchgereicht bis sich die ersten um 4 Uhr in der früh nicht mehr auf den Beinen halten konnten und sich Richtung Hotelbett davonmachten. Unglaublich!