ASTON MARTIN DB6, Copyright 2014 by Erik Schrader

Aston Martin DB 6

aufgeschrieben und fotografiert von Erik Schrader, August 2014

Ein schönes Auto. Silbern glänzend, elegante Linienführung, nicht zu viel Sportlichkeit, nicht zu wenig. Vier Sitzplätze, die auch auf der Rücksitzbank zwei Erwachsenen ausreichend Platz bieten.

Wenn man sich hineinsetzt, bevorzugt auf den Fahrersitz, hinter das hölzerne Volant, steht einem der Sinn nicht danach dem Wagen die Sporen zu geben, sondern eher gemächlich durch die Gegend zu rollen. Zumindest bis zur nächsten Autobahnauffahrt. Dort mag man den Drehzahlmesser auch schon einmal etwas ungebührlich nach oben schnellen lassen. Nicht zu sehr natürlich, denn der DB 6 ist nicht wirklich als Sportwagen gedacht. Eher ein Grand Tourismo, ein schneller Reisewagen für vier Personen, der einen zügig und bequem über die Motorways trägt. Auf den Strecken des Schwarzwald hingegen, fühlt er sich nicht wirklich wohl. Zu viele Kurven, die das Dickschiff nur ungerne in zügigem Tempo nimmt. Sicherlich, der Aston kann das – doch ich zumindest habe bei den schnellen Passagen meiner Testfahrt kein wirkliches Vertrauen in das Fahrverhalten des Schmuckstücks aufbauen können. Andererseits aber, hat das Heck auch nie wirklich versucht vor mir am Kurvenausgang anzukommen. Ich denke, man kann das Fahrverhalten getrost als gutmütig bezeichnen. Zu versuchen dem Wagen mehr Querdynamik aufzubürden, sollte man auch noch aus einem anderen Grund unterlassen:

Der DB 6 genießt bei allen entgegenkommenden, folgenden und verfolgten Autofahrern, allen Passanten auf dem Trettoir und den Herren und Damen in den Straßencafes eines gleichermaßen:

Liebevolle Aufmerksamkeit.

 

P.S.: Mir war nach der Testfahrt mehr nach einem Highland-Singlemalt als nach einem Martini. Cheers!