Motor Klassik: Dezember 2017

Vor Wochen erreichte uns ein Anruf des Motor Klassik Magazins. Geplant war eine Titelstory mit dem Vergleich von Jaguar E V12 und Jaguar XJS. Zwei unterschiedliche Sportwagen mit dem gleichen Herz. Motor Klassik war auf der Suche nach solchen Fahrzeugen in einer bestimmten Farbkombination. Mein Freund Bernd Breuer hatte zufällig genau das Gewünschte im Stall.

An einem sonnigen Herbsttag wurde die Story mit unserem Mitarbeiter Moritz und mir abgelichtet. Ein netter Tag zum Saisonausklang.

Test- und Einstellfahrten 2015 oder „The Fog – der Nebel des Grauens“

berichtet von Jochen Extra, fotografiert von Erik Schrader

Wie fast jedes Jahr bietet die FHR im März zum Saisonstart einen Testtag auf dem Nürburgring an. Und wie fast jedes Jahr benutzen wir die Möglichkeit, diverse Arbeiten an unseren Renngeräten unter Rennbedingungen zu testen. Da der Jaguar C-Type des Rothenberger Teams über den Winter ein neues, verbessertes Getriebe erhielt, war er natürlich dabei. Herr Rothenberger brachte noch seinen Invicta Speedy mit.

Ich und unser Fotograf Erik Schrader reisten schon am Freitagabend an und erlebten gleich die erste eifeltypische Überraschung. Nebel in solcher Dichte, dass wir kaum noch die Straße erkennen konnten. Nach einem Grillteller „Nordschleife“ ging’s in die Falle, um am nächsten Morgen rechtzeitig am Ring zu sein.

Nächster Morgen: Nach dem Anmelden und Einräumen der Box blieb gerade noch Zeit für zwei Aufwärmrunden mit dem C-Type, bevor die Strecke wegen Nebel gesperrt wurde. Erst um 12:00 Uhr wurde sie wieder freigegeben und Herr Rothenberger fuhr abwechselnd den C-Type und den Invicta. Das Getriebe des C-Types bewährte sich einwandfrei, und auch der Invicta lief problemlos. Trotz der harten Wetterbedingungen waren wir alle hochzufrieden.

Nach dem wetterbedingten kurzen Testverlauf wurden die Autos verladen und ab ging es Richtung Heimat. Die Saison 2015 kann beginnen!!

Test- und Einstellfahrt Nürburgring am 23. März 2014

berichtet von Jochen Extra

Wie jedes Jahr bot die FHR (Fahrergemeinschaft historischer Rennsport) auch 2014 am Anfang der Rennsaison ihren Testtag auf dem Nürburgring an. Er wird von vielen genutzt um neue oder über die Winterzeit verbesserte Rennwagen ohne den üblichen Rennstress zu testen und abzustimmen.

Auch wir nutzten die Gelegenheiten, um den Jaguar C-Type des Rothenberger Teams einer ersten Bewährungsprobe zu unterziehen.

Nachdem sich in der letzten Saison Schwachstellen im Bereich Bremsen und Fahrwerk herausgestellt hatten, nutzten wir die rennfreie Zeit, um die gesamte Bremsanlage zu optimieren und das Fahrwerk zu überholen und zu verbessern.

Es waren drei Turns von jeweils 45 Minuten zum Fahren vorgesehen, und schon nach den ersten Runden zeigte die Stoppuhr, dass unsere Bemühungen nicht umsonst gewesen waren. Der C-Type rannte wie die sprichwörtliche Sau, die Stoßdämpfer wurden noch etwas härter eingestellt und dann wurde die gesamte Zeit gefahren, was das Zeug hielt. Außer einem kleinen Ausflug ins Kiesbett gab es keine Probleme. Erleichterung machte sich breit – mit viel Vorfreude auf die kommende Saison.

Ebenfalls dabei waren zwei Invictas, Gulliver und Speedy, zwei ehemalige Werksrennwagen. Speedy soll diese Saison bei der Le-Mans- Classic an den Start gehen, wurde bei den Testfahrten jedoch durch eine undichte Wasserpumpe früh eingebremst, während Gulliver ohne Mucken seine Turns absolvierte.

FHR Test- und EinstelfahrtEs gab auch noch eine erfreuliche Begegnung am Rande. In der Box neben uns fand sich Oliver mit seinem Race E-Type ein. Dieses sehr schöne Auto hatten wir vor Jahren für Oliver nach einem kapitalen Crash neu aufgebaut und witzigerweise gewannen wir damals noch vor dem ersten Rennen einen Designpreis für das schönste Rennauto von Design-Guru Prof. James Kelly. Es gab einiges zu erzählen und ich freute mich richtig diesen E-Type wieder mal in Aktion zu sehen.

Spätnachmittags wurde die Box geräumt, alle Autos verladen, und es war deutlich zu spüren, wie alle auf die neue Saison fiebern. Mal schauen, was das Jahr so bringt.